Keine Sorge, ich fange jetzt nicht auch mit irgendwelchen Modetrends à la Hipster an. Habe mich nur selbst wieder erkannt, als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal vom Begriff „LoHo“ gehört hatte.

„Lifestyle of Health and Sustainability“ – Es geht also darum, gesund und nachhaltig zu leben. Keine Sorge, hierzu muss man kein Öko werden oder ganz auf irgendwelche angenehmen Dinge verzichten. Vielmehr geht es für mich darum, bewusster mit den Ressourcen unseres Planeten umzugehen.

In meinem Fall habe ich so den Fleischkonsum praktisch fast gänzlich aufgegeben, denn was die Produktion von nur 1 Kg Fleisch an Wasser und Getreide braucht, ist einfach unglaublich. Und es gibt so viele leckere, gesunde Alternativen. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, wie er mit mit dem Thema umgeht.

Bin auch einer der wenigen Leuten in meinem Alter (merke ich immer an den erstaunten Reaktionen), der kein Auto hat. Wohne in Wü in der Altstadt und komme zu Fuß und mit dem Rad überall hin, zur Not auch mit der Straba. Die ist bei der BC 100 auch dabei, d.h. außerhalb von Wü geht praktisch alles mit dem Zug, Nahverkehr oder Bus. Mache ich seit über 5 Jahren und klappt gut, wenn man sich daran gewöhnt hat. Ergänzt wird das ganze um Carsharing.

Ansonsten überlege ich beim Konsum einfach immer zweimal, ob ich die Dinge wirklich brauche (mehr dazu im Beitrag „Leichtes Gepäck“).