Ich gebe es ja zu, dass ich generell sehr ungerne zum Friseur gehe – jedenfalls in Deutschland. Einerseits wachsen meine Haare einfach zu schnell (nur leider nicht mehr überall lol), andererseits kostet es Zeit und Geld und ist meistens sehr langweilig.

Ganz anders sieht es im Ausland aus! Im besten Fall sprichst du die Sprache des Friseurs nicht und hast keine Ahnung, was am Ende raus kommt. Ist also richtig spannend statt langweilig! Das Ganze kostet dann meistens irgendwas zwischen 2 € (Cuba, Bolivien, China, etc.) und maximal 15 € in entwickelten Ländern, also so viel, wie daheim auch.

Ich gehe also immer, wenn es die Haarlänge und Zeit zulässt auf meinen Reisen zum Haare schneiden. Soweit ich mich erinnern kann waren bisher folgende Länder darunter:

  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Russland
  • Bolivien
  • Brasilien
  • Cuba
  • USA
  • China
  • Thailand
  • Australien
  • Kroatien
  • Syrien

Eine der lustigsten Geschichten war eine Blondierung für 2-3 € extra von einem schwulen Thaifriseur im MBK in Bangkok habe aufschwatzen lassen, weil der mich einfach nicht gehen lassen wollte. Sah dann auch dementsprechend aus…

Zum Beispiel auf Cuba und auch in Bolivien ist das Friseurhandwerk noch eines, da wurde nur mit der Schere per Hand geschnitten. Dauert eine Ewigkeit, aber man kann dabei gut sein Spanisch üben.

Dafür gab es in anderen Ländern auch manchmal den 5 Minuten Maschinen Schnitt auf Akkord, wobei ich beim Reisen vor allem in heißeren Gegenden die Haare eh meistens eh kurz schneiden lasse.

Ich kann auf jeden Fall jedem nur mal empfehlen, sich in die Hände eines ausländischen Friseurs zu begeben!